Neuseeland – unsere Highlights der Südinsel

Dreieinhalb Wochen Neuseeland liegen hinter uns. Davon waren wir knapp zwei Wochen auf der Südinsel unterwegs. Zeit ein Fazit zu ziehen und euch von unseren Highlights zu berichten. Vielleicht ist ja das ein oder andere für eure Reise nach Neuseeland dabei.

#1 Lake Tekapo

Etwa 3 Stunden von Christchurch mit dem Auto lag das erste Ziel unseres Roadtrips auf der Südinsel – der Lake Tekapo. Der Lake Tekapo ist ein ehemaliger Gletschersee und wird heutzutage gestaut. Was macht ihn so besonders? Seine Farbe: ein knalliges Türkis, wie man es aus der Karibik kennt gerahmt von schneebedeckten Bergen. Das Wasser ist kristallklar und – zumindest im November – eisig kalt. Ganz in der Nähe liegt das gleichnamige Städtchen Tekapo. Dort kann man essen oder einen Kaffee trinken. Unser Tipp: sich selbst verpflegen und ein Picknick am Rande des Sees machen. Wer ein bisschen sucht, findet am Ufer ein einsames Plätzchen. 

#2 Lake Pukaki

Gleich um die Ecke vom Lake Tekapo liegt der Lake Pukaki. Für uns vielleicht noch ein klein bisschen schöner als der Lake Tekapo, weil er einfach nicht so sehr mit Menschenmassen überrollt wird. Mit unserem Camper haben wir uns nachmittags ein schönes Plätzchen am Ufer gesucht und mit Blick auf den Mount Cook den Sonnenuntergang genossen. Das Panorama hat uns einfach schier umgehauen. Unser Tipp: Nachts mal den Sternenhimmel beobachten. Hier befindet man sich nämlich im Dark Sky Reserve. Die Lichtverschmutzung ist hier besonders gering und der Sternenhimmel scheint auf einmal doppelt so viele Sterne zu haben.

#3 Purakaunui Falls

Wer uns kennt, der weiß, dass wir an Wasserfällen nicht vorbeikönnen. Schon vor der Reise hatte Alex die Purakaunui Falls auf der Südinsel ausgemacht und auf unsere ToDo-Liste gesetzt. Am Eingang befindet sich ein Parkplatz. Der Eintritt ist übrigens frei. Man schlendert einige Meter auf befestigten Wegen durch den Urwald – im Ohr ein gewaltiges Rauschen. Eine Linkskurve und dann eröffnet sich der Blick auf die Wasserfälle. Die Purakaunui Falls haben wunderbare Kaskaden. Von einer Plattform aus hat man einen tollen Blick auf den Wasserfall. Wer mutig ist, kann hier auch ein bisschen klettern und so von Kaskade zu Kaskade kommen. 

#4 Nugget Point Lighthouse

Der Nugget Point ist im Nachhinein ein ganz besonderer Ort auf unserer Liste, denn hier hatten wir das erste Mal Glück mit Tieren. Sowohl Pelzrobben, als auch Gelbaugenpinguine konnten wir hier beobachten, doch alles der Reihe nach. Der Nugget Point Leuchtturm, dessen Name auf den vielen kleinen nuggetartigen Felsen im Wasser beruht, ist ein weißer Leuchtturm der auf einer hohen Klippe steht. Hier kann es sehr windig sein, der Ausblick jedoch ist grandios. Auf diesen Nuggets tummeln sich die Robben. Vom Parkplatz bis zum Leuchtturm braucht man etwa 10 bis 15 Minuten. Wir waren nachmittags dort und fast allein. Wenn man dann vom Nugget Point etwa 5 Minuten Richtung Hauptstraße zurückfährt, kommt man an einem Aussichtspunkt – Roaring Bay – für Pinguine vorbei.  Kleiner Tipp: Pinguine kann man am besten zum Sonneaufgang oder -untergang beobachten, da sie tagsüber im Meer sind. Das Verhalten ändert sich aber je nach Jahreszeit. Wir hatten Glück, denn gerade als wir kamen, sprangen zwei Pinguine aus dem Wasser und hüpften von Stein zu Stein.

Neuseeland - Nugget Point Pinguin

#5 Waipapa Point Lighthouse

Seelöwen Bulle

Und auch am Waipapa Point Lighthouse sollte unser Glück nicht abbrechen. “Wir gucken mal, ob dort Robben liegen”, dachten wir, denn wir hatten nichts zu verlieren. Riesige Warnschilder für Seelöwen empfingen uns am Parkplatz. Man solle sich den Seelöwen nicht mehr als 12 m nähern – wenn denn überhaupt welche da wären. Seelöwen sind sehr selten in Neuseeland, da sie einige Zeit gejagt wurden. Mittlerweile siedeln sich wieder Tiere an. Wir gingen zum Strand. Kein Seelöwe oder Robbe in Sicht. Schade, aber der Leuchtturm sieht auch schön aus. Auf dem Weg dorthin schauten wir immer mal wieder zum Wasser. Erst beim dritten oder vierten mal fiel uns auf, dass etwas dort schwimmt. In diesem Moment türmte sich ein Seelöwenmännchen aus dem Wasser auf und robbte an der Strand. Hinterher ein Weibchen. Trotz ihrer Masse sind die Tiere unglaublich schnell und beweglich. Das Weibchen hechtete mit einem Sprung auf unsere Düne, sodass wir echt die Beine in die Hand nehmen mussten – obwohl wir 12 m eingehalten hatten. Für uns war dieses Erlebnis ein ganz tolles, an das wir uns heute noch mit einem Lächeln zurückerinnern.

#6 Milford Sound

Milford Sound Waterfall

Norwegen in Neuseeland? Auf der Südinsel könnte man dies fast meinen. Fjordland liegt im Südwesten der Südinsel und besticht , wie der Name schon sagt, durch bergiges Land und Fjorde. Ab zum Milford Sound. Dort machten wir eine Bootstour mit JUCY, unserem Camperanbieter. Die Fahrt dauerte knapp 2 Stunden mit wirklich tollen Landschaften, vielen Robben und ein paar Pinguinen. Das tolle: genau als wir losfuhren, rissen die Wolken auf und das Wasser glitzerte im Fjord. Kleiner Tipp: früh da sein lohnt, denn ab etwa 13 Uhr ist der Milford Sound total überlaufen. Zeit für uns weiterzufahren. Auf dem Pass zum Milford Sound kann man übrigens Keas – Bergpapaeien treffen.

Kea 1

#7 Franz Josef Glacier

Und auf einmal trifft man auf Touristen en masse. “Ihr müsst unbedingt mit dem Heli da hoch!” Nicht nur einmal hörten wir diesen Satz. Nein, wir haben das nicht gemacht. Die Helis fliegen in Dauerschleife und die Preise sind horrend. So etwas unterstützen wir nicht. Da werden wir lieber woanders auf einen Gletscher steigen. Warum denn dann Highlight? Wir haben einen tollen Spaziergang am Lake Matheson gemacht. Hier geht man auf befestigten Pfaden am Seeufer entlang und bekommt immer mal wieder einen Blick auf den Gletscher. Wer Glück hat, kann ein tolles Bild mit Spiegelung machen, denn wenn es windstill ist , ist der See spiegelglatt. Bei uns war er das leider nicht, hat dem Spaziergang aber keinen Abbruch getan.

#8 Pancake Rocks

Sunset Pancake Rocks

Bei den Pancake Rocks hingegen wurde uns gesagt, dass es sich gar nicht lohne. Wir waren gerade in Richtung Norden unterwegs und sahen das Schild. Bald Sonnenuntergang, naja, was soll’s – gucken wir da halt mal den Sonnenuntergang. Fazit: es war einer der schönsten Sonnenuntergänge, die wir gesehen haben in einer ganz tollen Umgebung. Die Pancake Rocks heißen übrigens so, weil die Steinschichten wie geschichtete Pfannkuchen aussehen. Ein wirklich toller Ort der Südinsel.

#9 Wharariki Beach

Und hier kommt der schönste Sonnenuntergang unserer Reise: am Wharariki Beach. Der Himmel hat an diesem Abend Farben angenommen, die uns einfach aus den Schuhen gehauen haben. Um zum Wharariki Beach zu kommen, muss man über eine Schafweide laufen. Achtung: überall liegt Schafkot. Der Strand ist sehr breit und hat einige Felsen im Wasser. Manchmal tummeln sich hier kleine Robben. Wir haben dort keine gefunden. Unser Tipp: Verbringt den Tag am Farewell Spit. Dies ist eine riesige Sanddüne inklusive Syltfeeling – wieder total menschenleer. Zum Sonnenuntergang ein Bier mitnehmen und den Ausblick genießen.

Neuseeland - Farewell Spit 1

#10 Rawhiti Cave

Schon unser letztes Ziel auf der Südinsel? Ja, leider. Und wieder eins, was total menschenleer war und uns einfach aus den Socken gehauen hat: die Rawhiti Cave. Auf einem Privatgrundstück gelegen und deswegen wahrscheinlich unberührt liegt die Höhle mit dem größten Höhleneingang Neuseelands. Der Eingang liegt auf einem Berg, sodass man etwa 30 Minuten durch den Wald wandert. Der Weg ist unbefestigt und steil und kostet einige Tropfen an Schweiß. Oben angekommen entlohnt der Blick in die Höhle: tausende Stalagtiten hängen von der Decke. Kleiner Tipp: wenn es regnet, solltet ihr den Weg nicht auf euch nehmen, es könnte sehr rutschig sein. Nehmt euch genug zu trinken mit und reibt euch mit Mückenspray ein. 

Neuseeland - Lake Pukaki 4

Das waren unsere zehn persönlichen Highlights der Südinsel von Neuseeland. Neben diesen Orten haben wir auch noch andere besucht, doch diese zehn sind uns einfach ganz besonders im Gedächtnis geblieben. Wir werden zu dem ein oder anderen Ort bald auch noch weitere Infos veröffentlichen.

Ihr möchtet unsere Highlights der Nordinsel kennenlernen? Da müsst ihr euch ein klein wenig gedulden, diese kommen zeitnah.

Ihr möchtet weitere Bilder von Neuseeland sehen? Dann klickt doch einfach mal hier.

6 Gedanken zu “Neuseeland – unsere Highlights der Südinsel

  1. Hallo Lisa,

    was für großartige Fotos aus Neuseeland. Die Insel ist ein Dauerbrenner auf unserer Reisewunschliste. Geschafft haben wir es bisher nicht, sie zu besuchen. Aber Deine Highlights speichern wir uns schon mal ab, sollte es doch noch mal mit einer Reise ans andere Ende der Welt klappen. Bis dahin träumen wir weiter davon.

    Liebe Grüße,
    Monika

  2. Hallo ihr zwei,
    großartige Fotos! Mit was für einer Kamera / was für einem Objektiv habt ihr die denn gemacht? Beim Lesen wurden direkt die Erinnerungen an die 6,5 Wochen in Neuseeland wach, die wir auf unserer Weltreise dort verbracht haben. Obwohl wir nicht an allen Orten waren, die ihr hier vorgestellt habt. Aber die Südinsel hat uns besonders gut gefallen und ich möchte unbedingt nochmal dorthin zurückkehren.
    Seelöwen und Pinguine haben wir leider nicht gesehen. Dafür ein paar Keas auf dem Parkplatz auf dem Weg zum Milford Sound und viele Robbenbabys bei Kaikoura, glaube ich. Und die Weinanbaugebiete bei Blenheim sowie der Abel Tasam Nationalpark haben uns super gefallen. Aber Neuseeland ist eh so schön.
    Also, vielen Dank für die kleine Reise und viele Grüße
    Claudia

    1. Hallo Claudia,

      wir haben eine Pentax mit ganz vielen verschiedenen Objektiven. Für die Landsxhaftsaufnahmen nutzen wir meist ein Weitwinkelobjektiv.

      Ja, wir wollen auch nochmal zurück und dann hauptsächlich auf der Südinsel bleiben. Abel Das man hat zu wenig Zeit bekommen und Kaikoura waren wir sogar gar nicht….

      Die nächsten Tage stellen wir übrigens die Nordinsel vor. Du bist hier immer wieder herzlich willkommen 🙂

  3. Wow ich muss immer wieder sagen das mich eure Bilder faszinieren! Ihr habt das einfach perfekt drauf und da bekomme ich noch mehr Lust nach Neuseeland zu reisen. Es ist gefühlt aber noch sooo lange hin -.-

    Einfach nur tolle!!! Macht weiter so mit euren Bildern!

  4. Oh wow! Angesichts so vieler atemberaubender Natur bleiben einem ja direkt die Worte weg!
    Übrigens habe ich in Grönland solch einen Heliflug zum Gletscher gemacht, das war der Herzenswunsch meines Helden. Ich kann euch aber sagen, ihr habt alles richtig gemacht. Denn klar ist der Blickwinkel aus der Luft ein anderer, aber im Verhältnis zu den Preisen, würde ich das auf keinen Fall noch einmal machen oder empfehlen. Dann lieber am Gletscher so weit es entlang spazieren und von unten tolle Aufnahmen machen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

Kommentar verfassen