Self-Drive im Mlilwane Wildlife Sanctuary

Wer in Afrika ist, der möchte wahrscheinlich schöne Landschaften und die Tierwelt entdecken. So lautete auch unser Plan für Swasiland, denn die Städte dort konnten uns vom Lesen eher weniger überzeugen. Welche Nationalparks es in Swasiland überhaupt gibt, haben wir euch hier beschrieben. Einen Tag unseres Aufenthaltes haben wir dazu genutzt, um einen Self-Drive im Mlilwane Wildlife Sanctuary zu machen. Was wir erlebt haben und welche Empfehlungen wir euch mitgeben wollen, das könnt ihr heute lesen.

#1 Über das Mlilwane Wildlife Sanctuary

Graslandschaft im Mlilwane Wildlife Sanctuary
Die Graslandschaft im Mlilwane Wildlife Sanctuary ist für Antilopen, Gnus und Zebras eine gute Futterquelle

Das Mlilwane Wildlife Sanctuary wurde 1961 gegründet und ist somit das erste offiziell eingerichtete Schutzgebiet in Swasiland. Im Park selbst gibt es weite Graslandschaften und kleine Waldstücke. Durch den Park zieht sich ein großer See. Somit beheimatet er eine Vielfalt an Tieren. Laut eigenen Angaben ist das Mlilwane Wildlife Sanctuary der meistbesuchteste Park in Swasiland. Das bedeutet aber nicht, dass man dort viele Touristen trifft. Bei unserem Self-Drive im Mlilwane Wildlife Sanctuary waren wir mit unserem Auto fast allein auf den weiten Straßen und haben nur vereinzelt Besucher getroffen. (Vielleicht stimmt aber auch die Aussage nicht?!) Der Eintritt kostet pro Person pro Tag etwa 3 Euro (50 ZAR). Man kann sowohl in Emalangenie (E – Währung in Swasiland) als auch Südafrikanischem Rand (ZAR) zahlen. 1 E entspricht dabei 1 ZAR.

#2 Unterkünfte im Mlilwane Wildlife Sanctuary

Pferdeantilope im Mlilwane Wildlife Sanctuary
Die Pferdeantilope ist vor dem Aussterben bedroht

Wir selbst haben nicht im Mlilwane Wildlife Sanctuary geschlafen, da wir uns eine kleine Lodge namens Mvubu Falls Lodge in der Nähe ausgesucht haben. Dabei spielte für uns der Preis eine Rolle. Die Lodge war sauber, aber hatte leider keine gute Lage. Daher würden wir uns beim nächsten Mal lieber direkt im Park eine Unterkunft suchen. Folgende Unterkünfte gibt es im Mlilwane Wildlife Sanctuary. Kleine Anmerkung: da wir dort selbst keine Erfahrungen gesammelt haben, können wir hier auch nur informieren, was es gibt.

Mlilwane’s Rest Camp

Mlilwane’s Rest Camp liegt zentral im Park. Es gibt dort verschiedene Unterkunftskategorien. Wer dort Campen möchte, für den beginnt der Preis bei ca. 8 Euro (130 ZAR) pro Auto. Für eine Hütte für zwei Personen zahlt man knapp 28 Euro (445 ZAR). Die Hütten sind mit eigenem Bad ausgestattet. Es gibt ein Restaurant sowie einen Swimming Pool.

Reilly’s Rock Hilltop Lodge

Die Reilly’s Rock Hilltop Lodge ist eine Unterkunft mit Selbstversorgung. Sie liegt inmitten des Parks auf einem Hügel. Somit hat man wahrscheinlich einen tollen Blick über den Mlilwane Wildlife Sanctuary. Die Lodge ist umzäunt, damit die Brutstätten einzelner Vögel sowie ein botanischer Garten geschützt werden.

#3 Tierwelt im Mlilwane Wildlife Sanctuary

Krokodil im Mlilwane Wildlife Sanctuary
Die Krokodile im Mlilwane Wildlife Sanctuary liegen einfach am Flussufer

Wer im Mlilwane Wildlife Sanctuary die Big 5 sucht, der sucht leider vergeblich. Das heißt aber nicht, dass die Tierwelt weniger beeindruckend ist. Vor allem Vogelbeobachter kommen hier auf ihre Kosten. Wir haben mehrere Bienenfresser beobachtet. Angeblich befinden sich im Park keine gefährlichen Raubtiere, deswegen kann man auch alles zu Fuß erkunden. Das Krokodil, das Nilpferd und den Leoparden ordnen wir hingegen als gefährlich ein. Ansonsten kann man vor allem Wild beobachten. Am Wegesrand trifft man auf viele Zebras, Impalas und Gnus. Die Pferdeantilope ist ein Highlight im Park, da sie leider vor dem Aussterben bedroht ist.

#4 Aktivitäten im Mlilwane Wildlife Sanctuary

Straße im Mlilwane Wildlife Sanctuary
Die Straßen im Mlilwane Wildlife Sanctury sind teilweise aus Schotter, aber gut befahrbar

Ob zu Fuß, per Fahrrad oder im Auto: Aktivität Nummer 1 ist die Tierbeobachtung. Wir haben einen Self-Drive im Mlilwane Wildlife Sanctuary gemacht. Empfehlung: am Eingang könnt ihr gegen einen kleinen Aufpreis (etwa 1 bis 2 Euro) eine Karte des Parks kaufen. Diese hat uns super weiter geholfen. Da wir doch etwas Respekt vor den Tieren haben, kam eine Fahrradtour oder ein Walk ganz alleine für uns nicht in Frage. Übrigens hatten wir auch keinen Allrad-Antrieb.

Männliches Impala verfolgt zwei Weibchen
Ein männliches Impala verfolgt zwei Weibchen

Man kann über das Camp selbst eine Vielzahl an Ausflügen und Fahrräder buchen. Ein Fahrrad für eine Stunde kostet etwa 8,50 Euro (135 ZAR). Wenn man lieber mit einem Guide unterwegs sein möchte, so kostet es knapp 12 Euro (190 ZAR). Doch lieber eine Stunde auf dem Rücken eines Pferdes das Mlilwane Wildlife Sanctuary erkunden? Der Preis liegt bei etwa 21 Euro (340 ZAR). In einer ähnlichen Preiskategorie liegen die Drives zwischen 1 und 2 Stunden. Hier bekommt ihr einen Überblick über die verschiedenen Aktivitäten.

#5 Unser Fazit

Zebras im Mlilwane Wildlife Sanctuary
Zebras legen ihre Köpfe auf den Po des anderen, um die Umgebung besser beobachten zu können

Was für ein wunderschöner Park! Wir waren Ende April dort und gerade zu dieser Zeit blühte das Gras gelb. Die Landschaft mit dem weiten Gras hat uns super gefallen. Die Tiere mögen nicht so spektakulär beispielsweise im Hlane Royal National Park scheinen, daher ist es im Park selbst auch eher ruhiger. Das hat uns wirklich gefallen, da wir den Nationalpark gefühlt für uns alleine hatten und jede Minute Tierbeobachtung auskosten konnten. Durch den Self-Drive im Mlilwane Wildlife Sanctuary konnten wir unser Tempo dazu auch noch selbst bestimmen. Somit hat der Besuch sich definitiv gelohnt.

  • Straße im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Warzenschwein Paar im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Krokodil im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Zebras im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Warzenschwein im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Warzenschweine im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Zebras im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Impalas im Wald vom Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Kudu im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Bienenfresser im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Graslandschaft im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Ein Gnu im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Gnus im Mlilwane Wildlife Sanctaury
  • Gnu grast im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Pferdeantilope im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Männliches Impala verfolgt zwei Weibchen
  • Impala im Mlilwana Wildlife Sanctuary streift durchs Gras
  • Pferdeantilope liegt im Gras des Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Weibliches Impala im Mlilwane Wildlife Sanctuary
  • Impala im Mlilwane Wildlife Sanctuary
One comment Add yours

Kommentar verfassen