Regenerische Schönheit des Hornsheia

Viele Wanderungen auf den Lofoten haben wir auch schon vorgestellt. Heute stellen wir euch unsere nasseste Wanderung vor. Es handelt sich um eine wirklich kurzweilige Wanderung und so konnten wir auch an einem Regentag die Berge erklimmen. Unsere Wanderschuhe und -jacken hatten sich nun echt bezahlt gemacht. Die Wanderung kann man gut als Halbtagsroute planen und somit mit anderen Dingen verbinden. Wir waren vorher in Å, Sakrisøy und Hamnøy. Aber nun zu unserer Route.

#1 Streckenbedingungen

Ausgangspunkt ist ein Wanderparkplatz in der Nähe von Haug. Ihr biegt von der E10 links nach Haug ab und biegt dann ein den Haugveien. Dort ist linker Hand nach etwa 500 m ein kleiner Schotterweg in den ihr einbiegt. Dort kommt nach wenigen Metern eine kleine Parkbucht. Der Höhenunterschied beträgt nur 180 m und der Weg ist einfach zu bewältigen. Bis zurück zum Parkplatz läuft man etwa 5 bis 6 km. Wir haben für die Strecke inklusive vieler Fotos etwa 3 Stunden gebraucht. Gestapelte Steine dienen zur Orientierung

#2 Erste Höhenmeter auf den Haugheia

lofoten-haugsheia-1

Das erste Stück des Weges ist einfach: Man folgt einfach dem Schotterweg um seine steilen Kurven und erreicht am Ende ein Wasserreservoir. Von hier aus geht es auf kleinen Trampelpfaden weiter. Es gibt mehrere Wege mit dem selben Ziel. Wir haben immer den gewählt, der am wenigsten matschig war. So schlängelte sich der Weg hoch auf den Rücken des Haugheia. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf Haug und die dahinter liegenden Berge. Man hat nun schon 137 Höhenmeter geschafft. Der anstrengenste Teil, der aber nicht wirklich anstrengend ist, liegt hinter uns.

#3 Höchster Punkt auf dem Hornsheia

lofoten-haugsheia-9

Nun wandert man am grünen Moos über den Bergrücken bis man den höchsten Punkt erreicht:  der Hornsheia. Obwohl der Berg nicht wirklich hoch ist, hat man einen schönen Blick über den Nappstraumen. Der Nappstraumen verbindet den Vestfjord mit dem Atlantik und ist daher nicht ganz so spiegelglatt wie andere Seen. Durch den verregneten Tag lies es die ganze Szenerie aber mystischer scheinen. Oben auf dem Hornsheia trafen wir außerdem auf eine Kindergartengruppe, die hier eine Regenwanderung machen. Ein Regenbogen zog sich über den Berg und so genossen wir unsere Aussicht vom Hornsheia.

#4 Märchenwald am Nykan

lofoten-haugsheia-2

Nun geht es weiter zur Bergspitze namens Horn. Doch bevor man dort angekommt, muss man erst am Märchenwald Nykan vorbei. Da wir im Herbst da waren, hatten Bäume keine Blätter. Trotzdem waren die knorrigen Stämme und das diche Geäst wunderschön anzusehen. Hier bauten wir eine Pause ein. Wir suchten uns einen dicken Ast auf den wir uns setzen konnten und machten ein kleines Picknick. Der Regen hatte nachgelassen und erste Sonnenstrahlen brachen vereinzelt durch die Wolken.

#5 Perfekter Blick vom Horn

lofoten-haugsheia-10

Nun hatten wir das letzte Stück vor uns. Wir gingen der Bergspitze des Hornsheia immer weiter entgegen. Der Weg war sehr matschig, da er durch den Regen sehr aufgeweicht war. Unser Blick fiel immer auf die hohen Berge im Hintergrund, die durch den Regen und den Nebel wie riesige Schattengebilde wirkten. Die Sonnenstrahlen, die es durch die Wolkendecke schafften, erweckten den Anschein Goldstrahlen zu sein. Es fing wieder an zu nieseln und wir zogen den Kragen hoch und die Kapuzen auf. Und dann waren wir da: Am Ende des Berges hatte man wieder den perfekten Ausblick.

lofoten-haugsheia4

Der Rückweg ist ganz einfach: man folgt einfach dem vorherigen Weg wieder zurück bis zum Auto. Ihr könnt natürlich auch andersrum um den Wald gehen. Genießt einfach die wunderbare Aussicht. Der Weg ist wirklich nicht anstrengend und auch mit Kindern gut schaffbar. Viel Spaß beim Nachwandern!

Mehr über die Lofoten findet ihr hier.

Ihr möchtet weitere Fotos anschauen? Dann klickt hier.

9 Gedanken zu “Regenerische Schönheit des Hornsheia

  1. Hallo Lisa! Wow, die Landschaft dort ist wirklich beeindruckend – dass das für mich ein Traumreiseziel ist, habe ich dir (glaube ich) an anderer Stelle schon geschrieben. Und Regen ist ja egal, wenn man die richtige Kleidung hat 🙂 LG Anke

  2. Was für eine gigantische Wanderung, wenn man dabei solch wunderbare Ausblicke hat. Die Natur dort ist einfach wunderschön. Für die Stimmungsbilder sind Wolken meist auch so viel schöner als reiner Sonnenschein.

  3. Liebe Lisa,
    wenn das nicht bald aufhört, mit diesen grandiosen Bildern,….
    Nein, ernsthaft. Beim Lesen und Schauen Eurer Berichte kann man einfach nur abschalten und genießen.
    Danke für die kleine Auszeit aus dem Alltag.
    Liebe Grüße
    Katja

  4. Ihr schafft es selbst von der rauesten oder verregnetsten Landschaft die schöne Seite zu zeigen. Gewaltige Aussichten, der knorrige Märchenwald… alles wie aus einem Traum.
    Super Artikel!

    Liebe Grüße
    Nicole, die reisende Berlinerin
    vom Reiseblog CicoBerlin

  5. Bei Euren Fotos bekomme sogar ich Lust auf eine Wanderung im Regen :D. Ich finde, Regentage haben ihren ganz eigenen Reiz. Ich kenne das von meinen Reisen in die kanadische Arktis oder nach Irland. Dort gibt es immer wieder Tage, an denen es regnet. Dann kommt die Stimmung eines Ortes oft erst so richtig zur Geltung. Das bringt Ihr ja auch hervorragend in Euren Fotos zum Ausdruck.

  6. Wunderschöne Fotos aus einer der schönsten Ecken dieser Welt! Wir lieben die Lofoten – ich will ganz schnell wieder hin. Fast ein Jahr ist es her, dass ich diesen wunderschönen Fleck Erde zum ersten Mal gesehen habe. Im Winter: unvergleichlich!

Kommentar verfassen